Teilen

Winterreifen das Thema ist ab sofort wieder in

Jedes Jahr das gleiche Thema bei den Autofahrern - Bild: YOKOHAMA
Jedes Jahr das gleiche Thema bei den Autofahrern – Bild: YOKOHAMA

Jetzt kommt es wieder auf das Thema Winterreifen. Den die Faustregel heißt eigentlich:“…von O (Ostern) bis O (Oktober)…“ kann oder darf auf Sommerreifen gewechselt werden. Wie breit oder wie schmal darf er sein? Wie teuer darf ein Winterreifen sein? Fragen über Fragen die jedes Jahr aufs neue durchgekaut werden. Wer hier auch bei älteren Fahrzeugen spart für den könnte zum schluss ie rechnung hinten hinaus nicht aufgehen.

Auch für ältere Fahrzeuge eine gute Investition

Um Geld zu sparen, liebäugeln Besitzer älterer Autos gerne mit billigen Ersatz- und Verschleißteilen. „Bei sicherheitsrelevanten Bauteilen, zu denen auch die Reifen zählen, sollte man jedoch unabhängig vom Fahrzeugalter auf Qualität setzen“, so YOKOHAMA-Techniker Ingo Kärcher: „Insbesondere im Winter. Im Vergleich zu aktuellen Modellen weisen Autos mit einem Alter von 10, 15 oder gar 20 Jahren bereits konstruktionsbedingt ein kritischeres Fahrverhalten auf. Man sollte sich deshalb auf keinen Fall noch zusätzliche Nachteile durch mangelhafte Reifenqualität einhandeln.“ Was bei trockener Fahrbahn gerade noch akzeptabel sein kann, wird spätestens bei Regen oder gar Schnee endgültig zur Achillesferse der Fahrsicherheit.

Jetzt in der kalten Jahreszeit sind gute Winterreifen deshalb das A und O. Mit dem W.drive, insbesondere in der neuesten Version V905, bietet YOKOHAMA deshalb eine Serie von M+S-Pneus an, die sich für jede Fahrzeugklasse eignet – vom Kleinwagen bis zur leistungsstarken Oberklasse. Für Transporter gibt es aus derselben Produktfamilie speziell den W.drive WY01. Da moderne Reifen mit jeder Generation regelrechte Quantensprünge machen, investieren Autofahrer durch den Wechsel nicht nur in gleichwertigen Ersatz, sondern sie erwerben in vielen Fällen sogar ein Performance-Upgrade, das ihr Auto sicherer, sparsamer und komfortabler macht.