Teilen

Eibach legt Serienersatzfedernprogramm auf

Eibach Replacement Line  - Bild: Eibach
Eibach Replacement Line – Bild: Eibach

Das Traditionsunternehmen Eibach ist weltweit als federführende Marke für sportliche Fahrwerkssysteme bekannt. Ein attraktiv niedriger Fahrzeugschwerpunkt und eine ausgewogene, dynamische Abstimmung sind jedoch längst nicht die einzigen Produktvorteile des Qualitätsherstellers aus dem Sauerland. Viele Automarken setzen deshalb von Anfang an – und ganz ohne Tieferlegung – auf OE-Fahrwerksfedern von Eibach. Die langjährige Erfahrung in diesem Bereich hat den Familienbetrieb nun dazu bewogen, unter der Dachmarke Eibach ein Serienersatzfedernprogramm zu entwickeln: Eibach Replacement Line.

Die Eibach Replacement Line umfasst zylindrische Federn genauso wie Miniblock-Federn und Side-Load-Federn (KMP-Federn), so dass eine hohe Fahrzeugabdeckung gewährleistet ist. Dabei entsprechen die Produkte in ihren Spezifikationen den Serienkomponenten und lösen in allen Punkten das Eibach Qualitätsversprechen ein. Durch die hohe Markenbekanntheit erhalten Kfz-Werkstätten Zugang zu einer hochwertigen Produktlinie, wodurch die Kundenzufriedenheit garantiert ist. Gleichzeitig sorgt eine angemessene Preisgestaltung dafür, dass die Kosten für Teileeinkauf und Reparatur in einem attraktiven Rahmen bleiben – damit auch mit den Serienersatzfeden von Eibach eine zeitwertgerechte Reparatur möglich ist. Die Teileidentifikation ist in allen TecDoc basierten Katalogsystemen problemlos möglich.

Dank des modernen CNC-Maschinenparks und des Einsatzes hochwertigster Stähle kann Eibach geringste Fertigungstoleranzen sowie eine extreme Langlebigkeit garantieren. Neben einer Wärmebehandlung sorgt das Kugelstrahlen für die besondere Festigkeit der Eibach Fahrwerksfedern. Als Abschluss erfolgt ein aufwändiger Korrosionsschutz mit einer Zinkphosphatierung als Haftgrund und einer elektrostatischen Pulverbeschichtung. Damit die Fahrzeughöhe unverändert bleibt, werden zudem alle Federn im Werk auf Block gesetzt – so wird dem Nachsetzen im Fahrbetrieb gezielt entgegengewirkt.