Teilen
Auto-Tuning Ford Mustang Interieur. Bild: pixbay/DariuszSankowski
Auto-Tuning Ford Mustang Interieur. Bild: pixbay/DariuszSankowski

Das Hobby Auto-Tuning umfasst meist zahlreiche Eingriffe am Fahrzeug und bietet immer weiteren Raum für Verbesserungen. Aus gegenwärtigen Umfragen geht hervor, dass sich Tuner derzeit insbesondere optische Modifikationen viel Geld kosten lassen. In aktuellen Tuning-Trends spielen technische und leistungsbezogene Maßnahmen eine geringere Rolle. Viele Tuner investieren im Verlaufe der Zeit größere Geldsummen in ihre Autos, weshalb sich auch die Frage der Finanzierung stellt.

Häufige Tuning-Eingriffe

Einer Umfrage eines Autokredit-Anbieters zufolge legen Tuner mehrheitlich Wert auf das Exterieur ihres Fahrzeugs. Sowohl die Höhe der Ausgaben als auch die investierte Zeit sind beim äußeren Erscheinungsbild des Autos am höchsten. Im Hinblick auf die Kosten kam die Umfrage zu folgendem Ergebnis:

  • 44 Prozent der Befragten lassen sich das Exterieur am meisten kosten
  • für 31 Prozent ist der Motor am wichtigsten
  • bei 20 Prozent der Befragten fließt am meisten Geld in die Elektronik
  • nur für 8 Prozent verursacht das Interieur die höchsten Kosten

Eine ähnliche Verteilung der Schwerpunkte beim Tuning zeigt sich im Hinblick auf die Zeit, die Tuner für die verschiedenen Bereiche aufwenden. Für Überraschung sorgte bei der Umfrage insbesondere die Tatsache, dass das Exterieur von so hoher Bedeutung ist, jedoch nur ein geringer Anteil der Befragten viel Zeit und Geld in die Innenausstattung investiert.

Optik oder Leistung?

Tuning ist in der allgemeinen Wahrnehmung in erster Linie mit leistungsstarken Fahrzeugen mit aufwändigen Fahrwerken verbunden. Doch geht aus der Umfrage hervor, dass der Leistung tendenziell weniger Bedeutung beigemessen wird. Zwar folgt der Motor auf Rang zwei der Bauteile, die am meisten Zeit und Kosten verursachen. Doch ist der Anteil derer, die die meisten Kapazitäten in das äußere Erscheinungsbild investieren, deutlich höher. Der finanzielle und zeitliche Aufwand, der in die Optik fließt, fällt deutlich höher aus als die Bereiche der Leistung, der Elektronik oder des Interieurs.

Budget und Ausgaben beim Tuning

Die in Tuning-Maßnahmen fließenden Budgets unterscheiden sich je nach Basisfahrzeug und Altersgruppe. Eine Mehrheit von 44 Prozent der Befragten hat in den zurückliegenden 12 Monaten eine Summe von 0 bis 2.000 Euro in Tuning investiert. 15 Prozent ließen sich die Tuning-Maßnahmen zwischen 3.000 und 5.000 Euro kosten. 13 Prozent der Befragten gaben zwischen 2.000 und 3.000 Euro aus. Jeweils etwa 9 Prozent der Umfrage-Teilnehmer investierten in den letzten 12 Monaten zwischen 5.000 und 7.5000 Euro beziehungsweise über 10.000 Euro.

Grundlage für Tuning-Maßnahmen ist das Basis-Fahrzeug. Diesbezüglich setzt eine Mehrheit von 39 Prozent der Tuner auf ältere Fahrzeuge (älter als 15 Jahre). Auf den Rängen zwei und drei liegen Fahrzeuge zwischen 10 und 15 Jahren (25 Prozent der Tuner) sowie Fahrzeuge, die zwischen 6 und 10 Jahren als sind (18 Prozent der Befragten). Nur 2 Prozent gaben an, als Basis-Fahrzeug einen Neuwagen zu nutzen. Im Hinblick auf die Anschaffungskosten investierten etwa 21 Prozent der Umfrage-Teilnehmer zwischen 2.500 und 5.000 Euro für das Basis-Fahrzeug.

Tuning-Finanzierungsmöglichkeiten

Eine Finanzierung des Tuning-Vorhabens sind mehrere Möglichkeiten gegeben. Kreditanbieter sind zahlreich, sodass Tuner nicht darauf angewiesen sind, bei der Hausbank nachzufragen. Beim Weg über ein klassisches Kreditinstitut sind Interessenten von der Entscheidung des jeweiligen Mitarbeiters abhängig und nicht jeder zeigt sich aufgeschlossen gegenüber dem Vorhaben.

Online-Kreditvergleiche führen Tuner alternative Finanzierungsmöglichkeiten vor Augen. Das gegenwärtige geringe Zinsniveau führt zu günstigen Kreditkonditionen. Mit ausschlaggebend für die Kreditrate sind die gewünschte Kreditsumme sowie die Laufzeit. Erst durch persönliche Kreditangebote erfahren Kunden den konkreten Zinssatz. Eine wichtige Rolle spielt die persönliche Kreditwürdigkeit. Je besser die Bonität eines Kunden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für einen attraktiven Zinssatz.

Bei der Suche nach einem passenden Kredit ist allerdings nicht nur der reine Zinssatz im Auge zu behalten. Um einen Überblick über sämtliche mit dem Kredit verbundenen Kosten zu erhalten, empfiehlt sich der Blick auf den effektiven Jahreszins. Ebenso sind weitere Kreditkonditionen zu berücksichtigen. Hierzu gehören Ratenpausen, Sondertilgungen und Sonderkonditionen. Sondertilgungen sind insbesondere für solche Kreditnehmer interessant, die Sonderzahlungen zu erwarten haben. Die Einplanung von Ratenpausen ist empfehlenswert.

Fazit: Im gegenwärtigen Tuning-Trend nimmt die Optik, insbesondere das Exterieur des Fahrzeugs, die wichtigste Position ein. Die meisten Tuner wählen ältere, günstige Fahrzeuge als Grundlage, um anschließend mehr Budget für die Tuning-Maßnahmen und Optimierungen zur Verfügung zu haben. Die investierten Beträge können sich schnell zu beachtlichen Summen aufsummieren. Zur Finanzierung bieten sich Tunern insbesondere dank Online-Krediten interessante Optionen.

Teilen
Vorheriger ArtikelBARRACUDA mit neuem Logo